Technique #16: Alufolie prägen und färben

Ich suche ja immer nach neuen Möglichkeiten, meine Schablonen zu verwenden. Und da ich momentan sehr gern mit Metalleffekten arbeite, habe ich mir überlegt, ob man eigentlich Alufolie prägen kann – die hat ja schließlich jeder im Haushalt! Nach einigem Experimentieren hatte ich den richtigen Dreh raus.

Ihr braucht:

P1100168

 

Als erstes knüllt ihr die Alufolie zu einem Ball und streicht sie vorsichtig wieder glatt:

P1100149

Das Zusammenknüllen hat zwei Vorteile: zum einen wird die Alufolie so stabiler und reißt nicht so schnell beim Prägen, zum anderen finde ich gerade den Knittereffekt sehr schön (auch wenn dieser nach dem Prägen eher subtil ist).

 

Dann faltet ihr die Alufolie so, dass mindestens 6 Schichten übereinander sind. Auch dies dient wieder der Stabilität und vermindert das Einreißen:

P1100171

 

Dann stanzt ihr das Aluschicht-Paket mit einer rechteckigen Stanzschablone. Man kann auch einfach die Kanten gerade abschneiden, aber das Stanzen versiegelt nochmal schön die Ränder und hält die Schichten zusammen:

P1100173

 

Dann das Ganze in die Prägeschablone legen (dabei durch die durchsichtige Front einen schönen Ausschnitt wählen) und prägen:P1100175

Hübsch oder?

Zum Colorieren ein oder zwei helle Alcohol-Ink-Farben für den Hintergrund wählen und etwa 6-8 Tropfen davon auf dem Ink Applicator verteilen:

P1100165

Dann mit tupfenden und wischenden Bewegungen die Farben auf der geprägten Folie verteilen. Alcohol Inks sind auf Alkohol-Basis und dieser verfliegt sehr schnell, so bleiben die Farbpigmente auch auf glatten Oberflächen haften:

P1100177

Dann mit einer weiteren, möglichst dunkleren und kontraststarken Farbe, erneut eine Schicht aufbringen – diesmal nur vorsichtig tupfen, so dass nur die erhabenen Oberflächen eingefärbt werden:

P1100180

 

So sieht das fertige Stück aus:

P1100182

 

Da das Ganze ein echter Eyecatcher ist, braucht es für die fertige Karte dann gar nicht mehr viel. Auf passenden Cardstock montieren, Schleifenband drum herum knoten und mit einem gestanztes Danke von Memory Box auf einer mit demselben Prägefolder geprägten Karte kleben:

P1100186

Das Foto kann gar nicht wiedergeben, wie sehr das Alufolienstück schimmert und wie von innen her zu leuchten scheint!

 

Galerie

Du hast auch ein tolles Werk mit dieser Technik hergestellt? Großartig, ich würde mich freuen, wenn Du es mit mir und allen anderen Besuchern dieses Blogs teilst:


Name*

E-Mail (nur für die Auslosung, wird nicht veröffentlicht)

Website

Beschreibung

*Pflichtfeld.
Hilfe: Als erstes auf “Datei auswählen” klicken und das Bild Deines Werks auf Deinem Computer auswählen. Bitte gib Deinen (Spitz-)Namen an. Die E-Mail-Adresse brauchst Du nur angeben, wenn Du an der Challenge teilnehmen möchtest, sie ist nur für die eventuelle Gewinnbenachrichtigung gedacht und wird nicht veröffentlicht oder für andere Zwecke genutzt. Wenn Du einen Blog oder eine Website hast, gib gern Deine URL an, dann wird Dein Beitrag verlinkt. Wenn Du magst, kannst Du auch noch eine kleine Beschreibung zu Deinem Werk angeben.

Wenn Du einen Blog oder eine Homepage hast, würde ich mich über einen Link hierher sehr freuen, so lernen noch viele andere diese Technik auch kennen :-)
Wer mag, kann sich dazu auch dieses Bild herunterladen und darüber hierher verlinken:

karten-kunst-techniques-banner-16

 

12 thoughts on “Technique #16: Alufolie prägen und färben

  1. Hallo eine sehr interessante Technik 👍würd ich gerne mal ausprobieren aber hab keine alkohol inc oder permanentmarker
    Hätte acrylfarbe in tuben ( vom action) oder twinmarker
    Geht das zum einfärben? Hält das auf der alufolie?

  2. Eine ganz tolle Technik, vielen lieben Dank. Und die entstandenen Werke sind alle wunderschön! Ich habe hierzu eventuell einen Tipp aus dem Internet: Cardstock in gewünschter Grösse und Stärke lückenlos und ganz mit doppelseitigem Klebeband bekleben (hat meist der Partner in seinem Bastelkeller). Alufolie etwas grösser ausschneiden, vorsichtig auf den beklebten Cardstock legen und dann überall fest andrücken. Die überstehenden Aluränder können nach hinten geklappt oder abgeschnitten werden. Dann wie gehabt prägen. Diese Methode hat den Nachteil, dass man die Stossränder des Klebebandes leicht sieht aber auch den Vorteil, dass man etwas dünnere Alufolie benutzen kann, ohne dass man mehrere Schichten braucht.
    Vilen Dank auch für diesen Superblog, auf den ich leider jetzt erst ganz durch Zufall gestossen bin. Komme bestimmt öfter vorbei!
    LG Helga

    1. Hallo Helga, vielen Dank für den tollen Tipp! Und ich freu mich natürlich, dass Dir der Blog so gut gefällt :)
      Viele Grüße
      Anne-Kathrin

  3. Eine tolle Technik mit genialem Effekt, bei deren Challenge ich gerne mitmache. Leider konnte ich nicht einfärben, da ich keine Alcohol inks beistze, hoffe aber, dass sie auch in „naturell“ akzeptiert wird.
    LG Uschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.